Reglement für die Preisnüsseln

§ 1 
Zur Förderung alter Fasnachtssitten und -gebräuche führen die Schwyzer Nüssler Preisnüsslen durch.

§ 2 
Die Durchführung solcher bestimmt der Ministerrat unter Vorbehalt der Kreditbewilligung durch die Generalversammlung.

§ 3 
Traditionsgemäss sollte alle zwei Jahre am ersten Fasnachtstag ein Preisnüsslen durchgeführt werden. In den Zwischenjahren ist es ratsam, ein solches für Kinder durchzuführen.

§ 4 
Der Werbung zur Teilnahme an Preisnüsslen hat durch einen Zusatz im Inserat für den ersten Fasnachtstag sowie durch ein «Eingesandt» in der Lokalpresse zu erfolgen.

§ 5 
Teilnahmeberechtigt sind alle Freunde und Liebhaber beider Geschlechts. Obwohl keine Kontrolle durchgeführt wird, ist zu hoffen, dass sämtliche Teilnehmer den Beitrag dem Verein bezahlt haben.

§ 6 
Eine persönliche Anmeldung hat nicht zu erfolgen. Den Maskeraden wird am Besammlungsort die Teilnehmer-Nummer abgegeben, was einer schriftlichen Anmeldung gleichkommt.

§ 7 
Organisiert wird das Preisnüsslen mit folgendem Stab:
a) Tambouren 
b) Ministerrat 
c) Kampfgericht, bestehend aus fünf Preisrichtern und zwei Mitgliedern des Rechnungsbüros 
d) Absperrmannschaft

§ 8 
Jeder Teilnehmer unterzieht sich den Anordnungen des Kampfgerichtes. Reklamationen irgendwelchen Art werden durch das Kampfgericht endgültig entschieden. Obmann des Kampfgerichtes ist ein Mitglied des Rechnungsbüros.

§ 9 
Als Tambouren werden zwei gut qualifizierte Personen aufgeboten. Sie sind verantwortlich, dass der uralte Schwyzer Narrentanz ertönt.

§ 10 
Das Kampfgericht wird vom Vorstand nach persönlicher Befragung bestimmt und an der Generalversammlung bekannt gegeben.

§ 11 
Der ganze Wettbewerb wird in drei Teile eingeteilt:
a) Einteilungsnüsslet 
b) Vornüsslet 
c) Ausstich
Für die Bewertung wird die Note des Einteilungsnüsslet einmal, die Note des Vornüsslet und des Ausstichs, zweimal gezählt.

§ 12 
Die Maskeraden nüsslen in Gruppen, je zwei Minuten. Die Grösse der Gruppen bestimmt das Kampfgericht.

§ 13 
Die Preisrichter punktieren das Nüsslen nach dem Zehner-Noten- System.

§ 14
Folgende Punkte sind beim Taxieren zu beachten:
Richtig beginnt der Nüssler: im Uhrzeigersinn - links, im Gegenuhrzeigersinn - rechts. D.h. mit dem rechten Bein beginnen, mit der rechten Achsel vorwärts und umgekehrt.
Beim Anschritt das eine Bein leicht anziehen und mit dem andern zum erstenmal ausspicken.
Der Tanz muss im Trommel-Takt ausgeführt und aus normaler Ruhnstellung begonnen werden.
Verkrampfung des Körpers soll vermieden werden. Der Tanz soll gefedert und fliessend ausgeführt werden.
Absatznüsslen ist nicht gestattet. Vom ersten Spicken an dürfen die Absätze den Boden nicht mehr berühren.
Ein eventueller Stock oder Schirm darf nicht als Stütze gebraucht werden.
Mit dem Oberkörper darf nicht «angegeben» werden. Der ganze Maskerad hat eine senkrechte Haltung mit «Kopf hoch» beizubehalten.
Das sogenannte «tief» oder «hoch» Nüsslen veranlasst nicht zu Punkteabzug.
Der musikalisch nicht erfassbare Trommel-Schlag muss durch ein Beinspicken taktsicher erwidert werden.
Bei Tambour's Neunerruf wird verlangt, dass beide Absätze leicht nach hinten in die Höhe gespickt werden.
Im sogenannten «Schlepp»-Teil ist unbedingt auf die Takt-Richtigkeit zu achten. Das betreffende Bein (nicht Anfangsbein) muss taktrichtig gespickt werden.

§ 15 
Die Rangverkündigung findet in einem geeigneten Lokal statt. Eine Rangliste mit Namensangabe darf am betreffenden Fasnachtstag nicht veröffentlicht werden. Eine solche ist jedoch in den nächstfolgenden Ausgaben der Lokalzeitungen zu veröffentlichen.

§ 16 
Die vorstehenden Bestimmungen wurden an der Generalversammlung vom 13. Januar 1973 genehmigt und ersetzen das bisherige Reglement.

Schwyz, 13. Januar 1973 
Der Ministerrat